Das Staunen des Welpen

ein junger Hund erkundet die Welt: staunend betrachtet sie die speigelnde Oberfläche der Pfütze

12 Wochen ist die Kleine Spitzin alt, und ihr Staunen über all die Wunder der Welt, die sie täglich erkunden kann, darf und muss, ist einfach ebenso wundervoll – ein ganz neuer Blick auf all die Dinge, die ich selbst gar nicht mehr so wahrgenommen habe.

Advertisements

Frühling: Blüten – und Haare

Haare; das ist das Thema dieser Woche. Stute macht mich wahnsinnig, so viele Haare wirft sie ab. Wenn sie sich schüttelt, fliegt es nur so, und dabei ist bei uns gerade mal richtig kalt. Schon seit Wochen (das, was man bei uns so kalt nennt, also ganz deutlich über Null …). Eigentlich gibt es also wirklich keinen Grund, das Winterfell abzuwerfen. Und auch die Hunde sind nicht besser – der Staubsauger kann eigentlich ununterbrochen laufen, und wenn ich gerade hinten fertig bin und das Ding wegräumen möchte, fliegen vorne bereits wieder die Wollmäuse …

Aber es wird Frühling, eindeutig. Der Huflattich blüht, knallgelb und widerborstig an den Boden gekauert. Die Mandelbäumchen haben einen rosa Schimmer (oder manchmal auch schon mehr, je nachdem, wo sie stehen). Die Magnolienblüten wagen sich täglich mutig weiter vor. Forsythien … sollte eigentlich auch blühen, aber die scheinen bei uns aus der Mode gekommen zu sein. Und gestern war der Boden endlich so gut getrocknet, dass die Rösser richtig laufen konnten …

Also, der Frühling kommt. Ganz bestimmt.

Nur zur Erinnerung daran, wie schön das wieder wird …

der Ginster-Hund: ein Groß-Spitz im Frühling

Das Pferd hat Schmerzen – ab zum Bereiter?

Gespräch in der Reithalle: „Irgendwie läuft mein Pferd nicht so richtig … irgendwie … meinst du, das könnte eine Wirbelblockade sein? Er geht auch bei der Bereiterin nicht richtig gut … Soll ich einen Osteopathen holen? einen Physiotherapeuten? einen, der ihn akupunktiert? … Ach, wir machen jetzt erst drei, viermal Beritt!“

Da fehlten mir dann ernsthaft die Worte.

Gegenbeispiel: Vor Jahren war mir einer ins Auto gefahren. Neben anderen Dingen führte es auch dazu, dass ich am nächsten Tag den Kopf kaum drehen konnte, und nach links schon gar nicht. Dass ich Kopfschmerzen hatte, kam noch dazu. Schleudertrauma eben. Und selbstverständlich bin ich nicht in mein Fitnesstudio gegangen und hab mir von dem Fitnesstrainer einen neuen Trainingsplan mit mehr Gewichten geholt … Weiterlesen